Jahressteuergesetz 2019

Quick Fixes kommen wie vorgesehen – Änderungen zu Bildungsleistungen verschoben

Der Bundestag hat am 7. November 2019 das Jahressteuergesetz 2019 in 2./3. Lesung beschlossen. Dem Gesetzentwurf der Bundesregierung zur weiteren steuerlichen Förderung der Elektromobilität und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften (Jahressteuergesetz 2019) in der vom Finanzausschuss geänderten Fassung (BT-Drucks. 19/14873) stimmten CDU/CSU und SPD zu, AfD und FDP lehnten ihn ab, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen enthielten sich.

Der Bundestag hat am 7. November 2019 das Jahressteuergesetz 2019 in 2./3. Lesung beschlossen. Dem Gesetzentwurf der Bundesregierung zur weiteren steuerlichen Förderung der Elektromobilität und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften (Jahressteuergesetz 2019) in der vom Finanzausschuss geänderten Fassung (BT-Drucks. 19/14873) stimmten CDU/CSU und SPD zu, AfD und FDP lehnten ihn ab, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen enthielten sich.

Die wichtigsten umsatzsteuerlichen Änderungen – die sog. „Quick Fixes“ – sind weiterhin unverändert vorgesehen. Daher ergeben sich Neuregelungen insbesondere zu:

  • innergemeinschaftlichen Lieferungen
  • grenzüberschreitenden Reihengeschäften
  • Konsignationslagern

Die ursprünglichen im Regierungsentwurf noch vorgesehene Änderungen hinsichtlich der Umsatzsteuerbefreiungen von „Bildungsleistungen“ wurden gestrichen. Der Gesetzgeber möchte sich hier mehr Zeit nehmen und eine „angesichts der Komplexität des Themas und der Vielzahl der unterschiedlichen Betroffenen angemessene Lösung finden“.

Dem Gesetz muss nun noch der Bundesrat zustimmen.

6. Kfz-Workshop

Am 29. Oktober findet der 6. Kfz-Workshop statt.
Gemeinsam mit unseren Verbundpartnern, Dr. von der Hardt und Partner mbB und Hausmann & Müller Rechtsanwälte, lädt Sie die ZfU Steuerberatungsgesellschaft mbH hierzu ein.
Der Workshop bietet Ihnen ein in einer Veranstaltung konzentriertes, deutschlandweit einmaliges Knowhow zu den aktuellen steuer-, handels- und zivilrechtlichen Brennpunkten im Kfz-Gewerbe. Unsere Referenten werden wie gewohnt Ihren Schwerpunkt auf praxisbezogene Themen legen und stehen Ihnen im Anschluss gerne für Fragen zur Verfügung.

Themen

Besonderheiten beim Kauf und Verkauf von Autohäusern – Ausgewählte steuer- und handelsrechtliche Aspekte

Die Zivilrechtlichen Brennpunkte beim Kauf und Verkauf von Autohäusern

Aktuelle Fälle aus der Betriebsprüfung


Quick Fixes – die große Mehrwertsteuer-Reform zum 1. Januar 2020
Ein Überblick zu den bevorstehenden Änderungen und was Sie speziell im Kfz-Gewerbe beachten müssen
Reihengeschäfte
Innergemeinschaftliche Lieferungen

Garantiemodelle im Kfz-Gewerbe unter dem umsatzsteuerlichen Brennglas

Der Brexit und seine (umsatsz)steuerlichen Auswirkungen

Das Autohaus der Zukunft und seine administrativen Herausforderungen
Function on Demand
Carsharing
E-Mobilität

ZIELGRUPPE

Unternehmer, Vorstände, Geschäftsführer, kaufmännische Leiter, Finanzleiter und alle weiteren Mitarbeiter, die den Bereich Bilanzierung und Steuern verantworten.

LOCATION

Der Kfz-Workshop findet in der Zeit von 9.00 bis 16.00 Uhr im Factory Hotel,  An der Germania Brauerei 5, 48159 Münster statt.

KOSTEN

199 Euro pro Teilnehmer*in (inkl. umfangreichen Unterlagen, Getränken, Snacks und Mittagsimbiss)

Anmeldungen werden bis zum 23. Oktober 2019 entgegengenommen

PER FAX: 0251 9373100
PER E-MAIL: info@zfumsatzsteuer.de

Business-Breakfast am 30. August 2019

Die bevorstehende Mehrwertsteuer-Reform zum 1. Januar 2020, zwingt viele Unternehmen zu handeln. Das ZfU Business-Breakfast bietet Ihnen den idealen Rahmen, sich rechtzeitig zu informieren, welche Unternehmensbereiche betroffen sind und was zu tun ist.
Unter der Leitung von StB Marco Fuß, Geschäftsführer der ZfU Steuerberatungsgesellschaft mbH, werden unsere Referenten auf die von der Reform betroffenen Bereiche, Innergemeinschaftliche Lieferungen, Reihengeschäfte und Konsignationslager, eingehen.

Zielgruppe des Workshops sind Unternehmer, Vorstände, Geschäftsführer, kaufmännische Leiter, Finanzleiter und alle weiteren Mitarbeiter, die den Bereich Bilanzierung und Steuern verantworten.

Das Business-Breakfast  findet in der Zeit von 8.30 BIS 11.00 UHR im TRYP Kongresshotel, Albersloher Weg 28, 48155 Münster, statt.

Die Veranstaltung mit Vorträgen und einem Frühstück ist kostenlos.

Anmeldungen werden bis zum 20. August 2019 entgegengenommen:

PER FAX: 0251 9373100
PER E-MAIL: info@zfumsatzsteuer.de

Mandantennewsletter: Mehrwertsteuer-Reform – Quick Fixes

Die nach Angaben der EU Kommission größte Mehrwertsteuer-Reform im EU-Binnenmarkt (die sog. Quick Fixes) steht kurz bevor. Die Änderungen müssen zum 1. Januar 2020 in nationales Recht umgesetzt sein.

Das Bundesministerium für Finanzen (BMF) hat den Referentenentwurf zum sog. Jahressteuergesetz 2019 (aktueller Titel: ENTWURF des Gesetzes zur weiteren steuerlichen Förderung der Elektromobilität und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften) am 8. Mai 2019 veröffentlicht.

Hierin sind zum 1. Januar 2020 gesetzliche Änderungen des Umsatzsteuerrechts (Umsetzung der Quick Fixes) geplant, die u.a. die folgenden Bereiche betreffen:

  • Innergemeinschaftliche Lieferungen
    Die Bedeutung der Umsatzsteuer-Identifikationsnummer steigt und führt zu strengeren Nachweis- und Dokumentationspflichten.
  • Reihengeschäfte
    Die Bedeutung der Umsatzsteuer-Identifikationsnummer steigt, was zu Vereinfachungen führen kann.
  • Konsignationslager
    Es werden „Vereinfachungen“ eingeführt, die zu intensiveren Überwachungs- und Aufzeichnungspflichten führen.

Insbesondere durch die Neuregelung zu den (grenzüberschreitenden) Reihengeschäfte ist nahezu jedes Unternehmen von den Änderungen betroffen und angehalten seine unternehmensinternen Prozesse zu analysieren und ggf. anzupassen. Auch die Bedeutung der Umsatzsteuer-Identifikationsnummer wird zunehmen. Die betrieblichen Abläufe müssen ebenfalls an diese Änderungen angepasst werden. Wir unterstützen Sie gerne bei der Umsetzung.

Ferner ist für Unternehmen der Verlagsbranche und Handelsunternehmen relevant, dass ermäßigte Steuersätze für eBooks etc. eingeführt werden; des Weiteren für Anbieter von Fortbildungen, dass die Voraussetzungen der Steuerbefreiung solcher Umsätze geändert werden.

Wir werden Sie zu diesem Thema am 30. August, im Rahmen eines Business-Breakfast informieren, damit Sie ausreichend Zeit haben, die innerbetrieblichen Prozesse anzupassen.

Den kompletten Newsletter gibt es hier als pdf zum Download.

Mandantennewsletter: Was ist als Ebay Händler zutun in Sachen Bescheinigung nach § 22f UStG

Insbesondere Ebay hat kürzlich damit begonnen, die bei Ebay als Unternehmer registrierten Händler anzuschreiben, dass Sie eine Bescheinigung nach § 22f UStG beantragen und in ihr Ebay-Händlerportal hochladen müssen. Sie erinnern sich möglicherweise an unser Unternehmer-Breakfast vom 10. Oktober 2018, bei dem wir Ihnen das Thema vorgestellt haben.

Das Wichtigste vorab: Sie können ab sofort eine Bescheinigung bei dem für Ihr Unternehmen zuständigen Finanzamt beantragen, dass Ihr Unternehmen seine umsatzsteuerlichen Pflichten erfüllt.

Dies ist insbesondere der Fall, wenn Ihr Unternehmen steuerlich in Deutschland registriert ist und Umsatzsteuer-Voranmeldungen und -Erklärungen abgibt. Hierzu hat die Finanzverwaltung ein besonderes Antragsformular („USt 1 TJ“) veröffentlicht. Wenn Sie dies wünschen, übernehmen wir die Antragstellung gerne für Sie. In dem Antrag ist u.a. anzugeben, auf welchen Internet-Marktplätzen Ihr Unternehmen Handel treibt. Die Bescheinigung („USt 1 TI“) wird von der Finanzverwaltung bis auf Weiteres auf Papier erteilt. Sie müssen die Bescheinigung dann selbst bei Ebay u.a. hochladen. Ein rein elektronisches Verfahren soll nach derzeitigen Aussagen nicht vor 2020 bereitstehen. Der Antrag kann per Brief oder per E-Mail gestellt werden.

Hinweis: Bei umsatzsteuerlicher Organschaft ist für jede Organgesellschaft ein Antrag zu stellen.

Hintergrund: Zum 1. Januar 2019 ist das Umsatzsteuergesetz geändert worden. Ebay u.a., d.h. der jeweilige Betreiber eines Internet-Marktplatzes, haftet seitdem für die Umsatzsteuer, die über seinen Marktplatz generiert wird, wenn ein Händler seine umsatzsteuerlichen Pflichten nicht erfüllt. In Bezug auf deutsche, EU- und EWRansässige Händler gilt diese Haftung ab dem 1. Oktober 2019. Für Händler, die in anderen Ländern ansässig sind, gilt die Haftung bereits ab dem 1. März 2019. Deswegen werden die Betreiber von InternetMarktplätzen im eigenen Interesse voraussichtlich solche Händler von ihrer Plattform ausschließen, die Ebay u.a. die Bescheinigung nicht vorlegen. Dann ist kein Handel über die Plattform mehr möglich. Es bleibt somit insbesondere für deutsche Unternehmen grundsätzlich noch bis September Zeit, um
die Bescheinigung einzuholen und hochzuladen. Da die Finanzverwaltung aber einige Zeit benötigen wird, um die zu erwartende Flut an Anträgen zu beantworten, ist zu empfehlen, den Antrag frühzeitig zu stellen.

Geben Sie uns einen kurzen Hinweis, kümmern wir uns gerne darum. Wenn Sie den Antrag selbst ausfüllen, unterstützen wir Sie gerne bei Einzelfragen.
Wir sind Ihnen auch bei allen weiteren mit dem Internet-Handel zusammenhängenden umsatzsteuerlichen Fragen gerne behilflich.

Den kompletten Newsletter gibt es hier als pdf zum Download. 

5. Auflage des Kfz-Workshops: 26. April 2018

Um steuerliche Brennpunkte im Kfz-Gewerbe dreht sich die fünfte Auflage des beliebten Kfz-Workshops am 26. April 2018. Diesmal lädt die ZfU Steuerberatungsgesellschaft mbH in die Zeche Zollverein in Essen ein. Im historischen Ambiente der Essener Zeche rücken die Referenten der ZfU ausgewählte „Highlights“ der aktuellen Ausgabe des Handbuchs „Umsatzsteuer im KfZ-Gewerbe“ praxisnah in den Mittelpunkt und werfen einen Blick auf die geplante Mehrwertsteuer-Reform. Darüber hinaus wird ein Partner der Verbundgesellschaft Dr. von der Hardt & Partner mbB über die steuerlichen Folgen von Geschenken etc. und aktuellen Fällen aus der Betriebsprüfung berichten. Abgerundet wird die Veranstaltung durch den Vortrag der Sozietät Hausmann & Müller.

Themenhighlights:

  • Die große Mehrwertsteuer-Reform und ihre Bedeutung für das KFZ-Gewerbe
  • Geschenke, Incentives etc. – Gefahr durch § 37b EStG
  • Leasingrückstellung und aktuelles aus den Betriebsprüfungen

Des Weiteren ist eine Führung durch die alte Zeche geplant. Gleichzeitig können die Besucher des Workshops einen „Blick auf den Weg der Kohle durch die Zeit“ werfen.

Darüber hinaus werden alle Teilnehmer in diesem Jahr die 12. Ausgabe des Praxishandbuchs als Seminarbeigabe erhalten. Das Buch bringt den Leser auf den neuesten Stand und verschafft ihm Sicherheit in allen umsatzsteuerlichen Themen rund um den Kfz-Handel.

Datum:            26. April 2018

Beginn:            09.30 Uhr

Ende:               16.00 Uhr

Führung:        16.15 Uhr

Ort:                  Zeche Zollverein Essen, Gelsenkirchener Str. 181, 45309 Essen

Kosten:            210,- € pro Teilnehmer (inkl. persönliches Exemplar des Praxishandbuchs  „Umsatzsteuer im KfZ-Gewerbe“, umfangreiche Skriptunterlagen, Getränke, Mittagsimbiss und Führung)

Der Workshop richtet sich an Unternehmer, Vorstände, Geschäftsführer, kaufmännische Leiter, Finanzleiter und alle weiteren Mitarbeiter, die den Bereich Bilanzierung und Steuern  verantworten.

Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl bittet die ZfU Steuerberatungsgesellschaft mbH bereits jetzt um Anmeldung per Email: info@zfumsatzsteuer.de. Fax: 0251-9373-100

Anmeldungen können bis zum 20. April 2018 eingereicht werden.

Bundesministerium äußert sich zur umsatzsteuerlichen Behandlung von Kryptowährung

Die Welt der Kryptowährung wächst rasant und gewinnt immer mehr an Bedeutung. Daraus resultiert auch eine Vielzahl von steuerrechtlichen Fragen. Ist für die Privatanleger in erster Linie die Frage nach der Besteuerung von Veräußerungsgewinnen im Rahmen der Einkommensteuer bedeutsam, so gibt es doch auch spannende umsatzsteuerliche Fragestellungen. Hierzu hat sich das BMF mit Schreiben vom 27. Februar 2018 das erste Mal geäußert.

Jahresauftaktveranstaltung „Steuerliche Brennpunkte für Unternehmen“: 25. Januar 2018

Perfekt vorbereitet fühlen auf die aktuellen steuerlichen Entwicklungen im neuen Jahr 2018 können sich die Besucher der Jahresauftaktveranstaltung „Steuerliche Brennpunkte für Unternehmen 2018“ am 25. Januar 2018. Auf Einladung der ZfU Steuerberatungsgesellschaft mbH und der Kanzlei Dr. von der Hardt & Partner mbB  findet die Informationsveranstaltung in der Zeit von 14 bis 18 Uhr im Gut Havichhorst, Havichhorster Mühle 100 in Münster statt. Eingeladen sind Finanzvorstände, Geschäftsführer, kaufmännische Leiter, Steuerabteilungen und sonstige mit steuerlichen Themen betraute Personen in Unternehmen. Weiterlesen

Umsetzung der EuGH Rechtsprechung zu steuerfreien Versicherungsumsätzen im Umsatzsteuer-Anwendungserlass

Mit Urteil vom 16. Juli 2015 (C-584/13, Mapfre asistencia und Mapfre warranty) hat der Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) über einen Fall entschieden, in dem ein vom Verkäufer eines Gebrauchtwagens unabhängiger Wirtschaftsteilnehmer mechanische Ausfälle bestimmter Teile eines Gebrauchtwagens gegen Zahlung eines Pauschalbetrags versichert. Diese Dienstleistung stellt nach Ansicht des EuGH einen steuerbefreiten Versicherungsumsatz im Sinne des Artikels 13 Teil B Buchstabe a der 6. EG-Richtlinie (seit 1. Januar 2007: Art. 135 Absatz 1 Buchstabe a MwStSystRL) dar.  Weiterlesen